Kleinuhrenservice

kleinuhrZu Kleinuhren zählen Armbanduhren, Taschenuhren und Umhängeuhren.

Bei einer mechanischen Uhr bewegt sich die Unruh in einem einzigen Jahr so viel wie das Rad eines Autos bei 300.000 km Laufleistung. Bei einer mechanischen Uhr empfehlen wir ein Service alle 3-5 Jahre durchzuführen. Stellen Sie sich nur vor: ein Auto, dass erst knapp bei 1 Million km das 1. Service benötigt!

Durch solche lange Serviceintervalle werden bei einer „Generalüberholung“ der mikrofeinen Teile (manchmal weit mehr als 150 Teile auf eine Fläche von 30mm Durchmesser!) folgende Arbeiten notwendig:

  1. Ausschalen des Werkes, Grobfehlersuche, Zerlegung
  2. Hochglanzpolitur der Zahnrad-Lagerzapfen (oft weniger als ein Zehntel Millimeter dünn!)
  3. Reinigen in Uhrenreinigungsmaschine mit Speziallösungen
  4. Trocknung der Einzelteile
  5. Entmagnetisierung spezieller Teile falls notwendig
  6. Zusammenbau und Justage des Uhrwerks
  7. Zusammenbau und Justage der Spezialfunktionen (z.B. Chronographen)
  8. Ölen und Fetten nach Herstellerangaben mit bis zu 5 verschiedenen Spezialschmiermitteln pro Werk.
  9. Aufsetzen des Zifferblattes und der Zeiger.
  10. Regulieren der Ganggenauigkeit in mehreren Lagen (die Uhr wird ja auch am Handgelenk gewegt)
  11. Uhrgehäuse und Bänder werden gereinigt, Plexigläser poliert
  12. Austausch von kaputten Kronen, Drückern und Dichtungen
  13. Einbau des Uhrwerks
  14. Fetten der Gehäusedichtungen
  15. Wasserdichtetest bei Wasserdichten Uhren.
  16. 7-tägiger Test unter Bewegung auf Spezialgerät auf Funktion und Ganggenauigkeit.

Auf Wunsch werden solide Stahl- und Goldgehäuse, sowie Uhrbänder auf so gut wie neuwertigen Hochglanz geschliffen und poliert.

Runde Uhrgläser in Plexi, Mineraglas und Saphirgläser sind lagernd und können bei Bedarf getauscht werden (auch antike Taschenuhrgläser).

Ich gewähre bei Generalüberholungen eine 12-monatige Garantie auf meine Arbeit.

Durch meine Erfahrung und die Ausstattung meiner professionellen Werkstätte bin ich in der Lage, so gut wie alle neueren und antiken Uhrwerke zu servicieren. Grenzen setzt meist nur die manchmal eingeschränkte Ersatzteilversorgung der Schweizer Uhrenindustrie (speziell bei Edelmarken wie Breitling, Rolex, Cartier etc.)